ortho_fussDer Fuß ist eine Hauptinformationsquelle des Körpers! Die Füße übermitteln dem Gehirn ständig Daten, die benötigt werden, um Haltung und Bewegung zu steuern. Diese Vermittlung und Umsetzung der körpereigenen Wahrnehmung nennt man Sensomotorik. Dabei sind die Füße der Anfang einer komplexen Informationskette:
Boden – Fuß – Unterschenkel – Oberschenkel – Becken – Rumpf – Hals – Kopf.

Melden die Rezeptoren der Füße schwache Muskelspannung, hat das Auswirkungen auf den gesamten Körper und führt zu Fehlhaltungen, die verschiedenste gesundheitliche Probleme verursachen können.

 

Haltungsanalyse

Zielsetzung
Analyse der Muskelfunktion und Motorik des Patienten
Analyse der individuellen Körperhaltung und Fußstatik

Zielgruppe
Patienten, die schon „alles andere probiert haben“, v.a. mit Schulter-/Nackenbeschwerden, Kreuzschmerzen, Wirbelsäulenfehlhaltungen, Becken-/ und Schulterschiefstand, Achillessehnenbeschwerden, Fußdeformitäten (z.B. Hallux valgus) und Fußschmerzen…

Ablauf
Koordinationstestung durch den Arzt (Dr. Meichsner) unter Berücksichtigung der gesamten Regelkreise sensomotorischer Steuerung: Fußstatik und Fußmuskelfunktion, Gleichgewicht, Räumliches Sehen, Kiefergelenksfunktion

Dauer
Sensomotorische Koordinationstestung: ca. 1 Std.
Kontrolluntersuchung: ca. 20 Min.

Je nach Ergebnis der Haltungsanalyse gibt es verschiedene therapeutische Möglichkeiten. Dazu gehören z.B.: Chirotherapeutische Behandlung
Bei Diagnose von Kiefergelenksfehlstellung evtl. Zahnärztliche Konsultation
Manualtherapeutische Behandlung bzgl. der Gelenkmechanik und Muskelfunktion
Einlagenversorgung mit sensomotorischen Spezialeinlagen

Was sind sensomotorische Spezialeinlagen?

Sensomotorische „Aktiv“-Einlagen haben verschiedene befüllbare Areale. Diese werden nach Austestung individuell auf die Fußmuskulatur des Patienten angepasst und in verschiedenen Zeitabständen verändert. Sie stimulieren die Fußreflexe und bewirken eine Stärkung der Fußmuskulatur. Mit dem Tragen der Einlagen setzt eine Aktivierung der gesamten Muskelketten im Körper ein. Nachweisbar verbessern sich Haltung und Bewegungskoordination und Beschwerden werden gelindert oder lösen sich auf.

Fragen Sie nach weiterführendem Informationsmaterial.